Der Schuh auf dem Dach
von Vincent Delecroix

Übersetzung: Patricia Klobusiczky
Verlag: Ullsteinverlag, April 2009
Seiten: 220

Kurzbeschreibung
Viele Lärm um einen Schuh. Ja genau, einen Schuh auf einem Pariser Dach. Viele Blickwinkel, wie dieser Schuh dorthin gekommen sein könnte, wem er gehört, für was er steht. Eigentlich eine Sammlung von Kurzgeschichten und doch hängen alle irgendwie miteinander zusammen. Und sei es nur durch eben diesen Schuh.

Tinkerbell’s Meinung
Erst war ich gar nicht begeistert. Klar, das Cover ist wunderschön, ein kleines feines Buch, was man in den Händen hält. Doch Kurzgeschichten mag ich eigentlich gar nicht. Und noch weniger philosophisch angehauchte Geschichten über den vermeidlichen Sinn des Lebens. Denn so kam mir das Büchlein vor.
Zumindest teilweise wurde ich eines Besseren belehrt. Kurzgeschichten mag ich immer noch nicht wirklich, aber diese hier sind auf jeden Fall schön! Und philosophisch, ich denke genau das hat das Buch für mich gerettet. In fast jeder Geschichte finden sich Grundelemente eines mehr oder weniger bekannten Philosophen. Einigen Geschichten beschäftigen sich ganz ausführlich mit den verschiedenen Lehren, diskutieren Sie, bauen Sie direkt in die Handlung mit ein und zeigen neue Deutungsweisen auf. Andere Geschichten streifen die Lehren kaum sichtbar. Es bringt Spaß danach zu suchen, die einzelnen Bruchstücke der Philosophen zu sammeln und zusammen zufügen. Fast wie die Herkunft des Schuhes bleiben Sie versteckt oder liegen ganz offensichtlich auf dem Dach.
Die Sprache Delecroix ist teilweise etwas gestochen, leicht schnulzig möchte ich fast sagen. Hin und wieder war mir das etwas zu viel, etwas zu gewollt astethisch und gekünstelt. Das hat mich wirklich sehr gestört und hin und wieder das Leseerlebnis doch negativ beeinflusst.
Die Auflösung des Buches war jedoch enttäuschend. Leider…

In einem Satz
Ein schönes Büchlein für Zwischendurch mit einem Tee auf dem Balkon 🙂

Bewertung
4,5 von 6 Elfensternen

Advertisements